Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 14. Dezember 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

07.09.2017  
Importe machen Apfelbauern zu schaffen
 
09_2017-14-2.jpg

Apfelhersteller in Bulgarien sind gezwungen ihre Apfelbäume abzureißen und auf den Anbau anderer Pflanzenarten umzusteigen. Grund dafür sind Einfuhren aus Polen zu äußerst niedrigeren Preisen von ca. 0,35 Stotinki pro Kilogramm, berichtete der öffentlich-rechtliche Fernsehsender BNT. Darüber alarmierten Besitzer von Obstgärten aus der Region Plovdiv. Somit wird in der traditionellen Saison der Markt anstatt von bulgarischen von polnischen Äpfeln überflutet.
Nach Auferlegung des russischen Embargos für Importe aus europäischen Ländern ist der bulgarische Markt von polnischen Äpfeln und Tomaten überflutet worden. Vor den Restriktionen seitens Moskaus gab es solche Importe nicht. Nun aber sind den großen Einzelhandelsketten polnische Äpfel für 0,35 Stotinki/Kilogramm willkommen. Es interessiert sie nicht, dass sie mindestens zehn Monate in Kühlräumen verbracht haben. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap