Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 14. Dezember 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Branchen

07.09.2017  
Hohe Bienensterblichkeit treibt Honigpreise in die Höhe
 

Wegen der hohen Bienensterblichkeit erhöht sich der Honigpreis in Bulgarien um 20 Prozent. Dies sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender BNT Nikolay Kumanov, Vorsitzender der Föderation der bulgarischen Bienenzüchter. Die Sterblichkeit habe 60 Prozent der Bienenfamilien erreicht. Manche Imker berichteten sogar von 100 Prozent.
Zurzeit kostet ein Glas Honig zwischen sieben und zehn Lewa. Es wird erwartet, dass der Preis um ein oder zwei Lewa nach oben klettern wird. Viele Imker enthalten ihre Produktion vor in Erwartung besserer Preise.
Zugleich sinkt der Großhandelspreis aufgrund der Einfuhr von chinesischem und ukrainischem Honig auf den europäischen Markt. Kumanov zufolge weist dieser Honig eine viel schlechtere Qualität auf.
„Der bulgarische, rumänische und serbische Honig ist aufgrund der Vielfalt der Blütenpflanzen – in Bulgarien allein 3 800 Arten - der allerbeste weltweit“, erklärte der Bienenzüchter. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap