Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 21. Oktober 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

07.09.2017  
Außergewöhnliche Beihilfen für Viehzüchter
 

Der Staatliche Fonds „Landwirtschaft“ hat nahezu 11 Mio. Lewa im Rahmen der Maßnahmen für außergewöhnliche Anpassungshilfe für Milcherzeuger ausgezahlt. Dadurch soll Milcherzeugern den Umstieg auf andere Viehzuchtsektoren erleichtert werden.
Zu diesem Zweck stellte der Staatshaushalt über 10,9 Mio. Lewa zur Verfügung, und etwa 28 125 Lewa kamen aus nicht ausgegebenen EU-Fördermitteln.
Die überwiesenen Beträge wurden Anfang August auf Anordnung vom Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft, Rumen Porozhanov, auf Grundlage der von ihm festgesetzten Sätze berechnet.
Dem Dokument konnte außerdem die Endfrist zur Gewährung der Beihilfen entnommen werden, namentlich Anfang September 2017.
Insgesamt 17 723 Viehzüchtern kamen außergewöhnliche Anpassungshilfen zugute. Manche Landwirte bekamen Beihilfen im Rahmen mehrerer Maßnahmen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap