Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Donnerstag, 14. Dezember 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

27.07.2017  
Immobilienmarkt im Aufschwung
 
08_2017-05.jpg

Vyara Stefanova

Es zeichnet sich ab, dass dieses Jahr bisher das beste Jahr des Jahrzehntsfür den Immobilienmarkt in all seinen Segmenten ist. Das gilt insbesondere auch für Sofia, wo ein sehr dynamisches und starkes Halbjahr zu beobachten ist, zeigt eine Analyse von Bulgarian Properties. Auf Jahresbasis steigen die Wohnungspreise in Sofia um 18%.
Die Daten des Unternehmens zeigen, dass der Durchschnittspreis der Immobilien in Sofiaim zweiten Quartal die Grenze von 1000 Euro pro Quadratmeter überschritt und 1060 Euro erreichte. Dies sind Preise von Ende 2007, was zeigt, dass der Wohnungsmarkt 10 Jahre später zu den damals erreichten Preisniveaus zurückkehrt. Der Markt entwickelt sich aber dieses Mal bei viel besseren Wirtschaftsindikatoren und tendiert zu einer höheren Nachhaltigkeit, wird vom Unternehmen ergänzt. Von dort wird darauf hingewiesen, dass immer noch kein Eintreffen der Prognose, dass sich die Zuwachsrate verzögern wird, erkannt werden kann.

Keine Rückkehr zu niedrigeren Preisen erwartet

Die Bankkreditierung nimmt in den letzten vier Jahren um etwa 20% pro Jahr zu, und sie ist der Hauptfaktor, der die Immobilienpreise beeinflusst. In diesem Jahr beschleunigt sich sogar das Wachstum in der Kreditierung bei einem Dauerrückgang der Kreditzinssätze, die bereits weniger als 4%betragen. Das zeigt, dass wir nicht erwarten können, dass der Preistrend bald zurückkehrt.
Der steigende Zyklus wird dieses Mal hauptsächlich durch die Binnennachfrage und marktfreundliche Makrofaktoren getrieben. Aus der jetzigen Kombination von niedriger Arbeitslosigkeit, einem sich beschleunigenden Wachstum des BIP, höheren Einkünften, fast Nulleinlagensätzen und rekordtiefen Kreditzinsen ist das Wachstum in Immobilienpreisen und Verkaufsvoluminaauch ein ganz natürlichesErgebnis. Verbraucher kehren außerdem zu den Wohnungen als einer Anlageform zurück.
Eine zusätzliche Unterstützung kommt auch von dem Mietmarkt, der die Realisierung einer Rendite von 5-6% ermöglicht, die durch einen anderen Vermögenswert schwer zu erzielen ist. Immer mehr Menschen orientieren sich auf einen Kauf zum Zweck der Vermietung, einschließlich durch einen Immobilienkauf mit einem Kredit.

Preise steigen in drei Monaten um 7.6%

Die Daten des Unternehmens zeigen, dass der Durchschnittspreis der Wohnungen in Sofia im zweiten Quartal 2017 1060 Euro/Quadratmeter bei 985 Euro/Quadratmeter Anfang des Jahres erreichte. So liegt der Preiszuwachs vierteljährlich bei 7.6% und bleibt auf Jahresbasis auf Niveaus wie im ersten Quartal, und zwar er verzeichnet ein Wachstum von 18%. Der durchschnittliche Kaufpreis für Wohnungen liegt bei 91 tausend Euro.
Zurzeit sind die Immobilienpreise in Sofia auf den Niveaus von Ende 2007. Immer noch sind die Spitzenwerte des 3. Quartals 2008 im Boom vor der Krise nicht erreicht worden, als der Durchschnittspreis der Wohnungen in Sofia 1260 Euro pro Quadratmeter erreichte. Die beschleunigte Preiszuwachsrate setzte in Sofia im zweiten Quartal 2016 an, und seitdem schwanken die Zuwachsraten bereits ein Jahr zwischen 15 und 18%.
Aus den Daten ist noch ersichtlich, dass die Immobilienpreise in Sofia im zweiten Quartal des Jahres am stärksten steigen. Wir erkannten sowohl im letzten als auch in diesem Jahr wesentliche Wachstumsraten gerade in den Monaten April und Mai, wonach sich der Markt auf die neuen Realitäten umstellt, und starke Sommer- und Herbstmonate mit einer Erhöhung des Verkaufsvolumens folgen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap