Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 21. August 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

27.07.2017  
Bulgaren haben das zweitkürzeste Berufsleben in der EU
 

Die Italiener, Bulgaren und die Griechen haben das kürzeste Berufsleben gemäß den Daten des Europäischen Statistikamtes (Eurostat). Nach Eurostat erwartet man von einem 15-jährigen Italiener 30.7 Jahre tätig zu sein, bevor er in Ruhestand geht. Ein gleichaltriger Bulgare wird ein 32.1 Jahre langes Berufsleben haben. Fast so lang wird auch die Laufbahn eines Teenagers in Griechenland sein – 32.3 Jahre. Die Daten gaben den Stand zum Jahr 2015 wieder.
Die Erhöhung des Rentenalters in Europa, die die Versicherungssysteme bei einer immer älter werdenden Bevölkerung vom Druck zu befreien versucht, sollte den Aufenthalt der Europäer auf dem Arbeitsmarkt verlängern. Das konnte man den Daten von Eurostat entnehmen. Die durchschnittliche Dauer des Berufslebens der Bürger aus der EU war z. B. 35. 4 Jahre im Jahr 2015 und verlängerte sich um knapp über zwei Jahre seit 2006 bis dato. Hierzulande beobachtete man auch ein Wachstum. Im Jahr 2006 erwartete man, dass die Bulgaren durchschnittlich 30.7 Dienstjahre haben werden, während sie momentan 32.1 Jahre tätig sein müssen.
„Die Dauer des Berufslebens ist eine brauchbare Messgröße für die Fähigkeit eines bestimmten Landes, mit der Bevölkerungsalterung (und bzw. seine wirtschaftliche Aktivität aufrechtzuerhalten) trotz der sinkenden Geburtszahlen zurechtzukommen. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap