Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 21. August 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Nachrichten

27.07.2017  
Unis ziehen Studierende durch Jeeps und iPhones an
 

Immer erstaunlichere Methoden verwenden die bulgarischen Unis in ihrem Bestreben Studierende anzuziehen, berichtete die Zeitung Sega. Nachdem Rektoren im vorherigen Sommer ihren Studenten und Dozenten 50 Lewa für jeden mitgebrachten Studienbewerber gegeben hatten, erhöhten in diesem Jahr manche Hochschulen den Einsatz. Den Jugendlichen werden sogar Jeeps versprochen, damit sie sich an der jeweiligen Hochschule einschreiben lassen.
Das jüngste Beispiel ist die Private Hochschule für Agrarwirtschaft und Entwicklung der Regionen – Plovdiv (VUARR). Sie wirbt für sich durch den grellen Slogan „Lerne und gewinne“. In einer Sonderanrede auf der Webseite der Uni lockt der Rektor Akademiemitglied Prof. Dimitar Dimitrov die künftigen Studierenden mit „Glückspreisen“ an. Darunter sind einige einwöchige Urlaube, Smartphones, iPhones, Notebooks, Tablets und der Hauptpreis ist ein Jeep. Die Glückpilze sind 25 Studierende im ersten Studienjahr, die über ihre Chance am Studententag, dem 8. Dezember d. J., wenn die Nummern der Glückspilze gezogen werden, erfahren werden.
„Damit man sich in der bulgarischen Wirtschaftsumgebung realisiert, hat man unbedingt unsere Hochschule abzuschließen“, überzeugt der Rektor von VUARR. Daneben versichert er den Studenten, dass „sie sich nicht nur die üblichen Kenntnisse aneignen werden, sondern auch die Feinheiten, die spezifischen Besonderheiten und die Schwächen in der gesellschaftlichen Realität kennenlernen werden“. Er verspricht ihnen die Geheimnisse des Erfolgs und der Formeln mancher Prinzipien wie „Seien wir Spieler, keine Fans!“, „Soviel Theorie, wie man in der Praxis braucht!“ u. a. zu enthüllen. Die beschriebenen Realisierungsmöglichkeiten der Absolventen lassen sich kaum an den Fingern beider Hände abzählen – „in der Verwaltung der Gemeinden, im Tourismus, Finanzinstitutionen, Buchführungsbüros, Banken, Management und Agrarwirtschaft, Management der Informationssysteme, als Systemadministratoren, Projektmanagement, Marketing und Werbung, Personalmanagement, Kunstmanagement, internationales Geschäft“. Gemäß dem Rating der Hochschulen betrage die Arbeitslosigkeit unter den Absolventen des Faches Verwaltung und Management an der Hochschule für Agrarwirtschaft und Entwicklung der Regionen 4.71 Prozent und im zweiten von der Uni angebotenen Fach Wirtschaft – 4.77 Prozent.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap