Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 22. Juli 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

WIRTSCHAFT

24.04.2017  
Preise für Hauszentralheizung, Warmwasser und Stom steigen sprungartig
 

(Wb/wb) SOFIA. Das Leben verteuert sich landesweit. Nach dem Erdgaspreis steigen die Preise für Hauszentralheizung, Warmwasser und Strom sprungartig. In Sofia wird auch der Kaltwasserpreis drastisch erhöht.
Der Energieregulierer hat nach zwei Beschlussaussetzungen vor den Wahlen wenige Tage nach dem Votum in nichtöffentlicher Sitzung um 18% den Wasserpreis in der Hauptstadt endgültig erhöht. So werden die Kunden Kaltwasser trinken, das pro Kubikmeter um 34 Stotinki teurer ist, oder 2,16 Lewa kostet. Der neue Preis tritt mit dem 1. April in Kraft.
Ausser der drastischen landesweiten Preissteigerung für Hauszentralheizung und Warmwasser um zwischen 17 und 38% wird auch der Strompreis für den Haushalt, die kleinen Firmen und die Industrie wegen der Erdgasverteuerung zusätzlich erhöht. Der Anstieg ist minimal, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass im Juli ein neuer Preissprung erfolgt. Firmen auf dem freien Markt werden einen um 3,5% teureren Strom bezahlen, und kleine Firmen und private Haushalte um circa 1% mehr. Die Steigerung betrifft nur eine der Kompnenten im Stromendpreis. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap