Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 22. September 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

WIRTSCHAFT

24.04.2017  
Fusionen und Erwerbe übersteigen 2016 1,4 Mrd. Dollar
 


(Wb/wb) SOFIA. Bulgarien folgt der Tendenz der Verringerung der Fusionen und Erwerbe (M&A) als Geschäftsanzahl, die in ganz Europa beobachtet wird. Im vergangenen Jahr wurden im Lande insgesamt 35 Geschäfte geschlossen, wobei ihr Wert 1,44 Mrd. Dollar beträgt. Das sind die Angaben des M&A Barometers der Beratungsgesellschaft EY für Mittel- und Osteuropa (MOE) für 2016. 
Zum Vergleich, betrug die Anzahl der Geschäfte im Vorjahr 50, und ihr Wert war unter 1 Mrd. – 970 Mio. Dollar. Dies bedeutet, dass zu Ungunsten der Anzahl ein Anstieg des Wertes von fast 50% beobachtet wird. 
„Die strategischen Investoren waren im letzten Jahr die Hauptakteure auf unserem Markt“, gab Diana Nikolaeva, Gesellschafterin der Abteilung „Geschäftsberatungen“ bei EY Bulgaria an. „Die strategischen Investoren sind diese, die Pläne für Entwicklung, für know-how bringen, und die Tatsache, dass sie nach Bulgarien kommen, ist eine positive Entwicklung“.
In diesem Jahr waren 83% der Investoren in Bulgarien strategisch, während die Finanzinvestoren nur 17% waren. Dies bedeutet ein fast zweifacher Rückgang der Finanzinvestoren gegenüber dem Vorjahr, als sie etwa 30% der Gesamtanzahl waren. 
In MOE sind als ganzes die einheimischen Käufer die aktivsten, womit sich Bulgarien diesem Trend anschließt. Auch in diesem Jahr erfolgte ein Großteil der Geschäfte zwischen einheimischen Käufern – 43%, was jedoch viel weniger als 2015 ist, als ihr Anteil 62% war. Fast die Hälfte der M&A Geschäfte wurde zwischen ausländischen Gesellschaften geschlossen. 
Nikolaeva zufolge, wenn wir jedoch die Angaben aus Sicht des Geschäftsvolumens betrachten, kommt der größere Teil der Gesamtsumme für Fusionen und Erwerbe im Jahr 2016 aus ausländischen Investitionen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap