Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 26. Juni 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Recht & Gesetz

20.03.2107  
Weekend-Steuer und die damit verbundene steuerrechtliche Behandlung der Ausgaben für die Verwendung für den persönlichen Bedarf
 

Mariya Endreva

Ziel und Wesen der steuerrechtlichen Behandlung nach dem Mehrwertsteuergesetz (MwStG) und der Richtlinie 2006/112/ЕG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem der Verwendung und der Herausnahme von Waren für den persönlichen Bedarf oder für Zwecke, die mit der unabhängigen wirtschaftlichen Tätigkeit nicht identisch sind, lassen sich auf der Grundlage der MwSt-Wesensmerkmale erklären. Vor allem handelt es sich dabei um eine Steuer auf den Endverbrauch, wobei ihre richtige Funktionsweise durch die Anrechnung der MwSt und die Inanspruchnahme eines Steuerkredits beim Erwerb einer Ware/Dienstleistung, die für die unabhängige wirtschaftliche Tätigkeit der betreffenden Person bestimmt ist, gewährleistet wird. Dieser Grundsatz wird verletzt, wenn ein Steuerkredit in Anspruch genommen, das Vermögen jedoch für persönliche Zwecke verwendet wird.
In diesem Zusammenhang sollen die Unternehmen ab dem 1. Januar 2016 vor der Nationalen Einnahmen-Behörde zur Erklärung geben, ob ihre Eigentümer, Geschäftsführer und/oder Mitarbeiter Unternehmensvermögen für persönliche Zwecke verwenden. Die steuerrechtliche Behandlung der Verwendung und der Herausnahme von Waren, die für den persönlichen Bedarf verwendet werden, richtet sich nach folgenden Kriterien: 1. Gehören die Waren zum Unternehmensvermögen? 2. Wurde dabei ein Steuerkredit (Vollsteuerkredit oder Teilsteuerkredit) abgezogen? 3. Wurde die Ware für den persönlichen Bedarf zur Verfügung gestellt oder endgültig aus dem wirtschaftlichen Vermögen herausgenommen?


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap