Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 26. April 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 24.04.2017

Staat
124.25 134.91
1.82822  1,95583
6,959019 7,448238
57.5107 61.5250
4.1702 4.5340
113,7340 123,4469
224,0045 239,64
Anzeigen

Branchen

20.03.2107  
Produktion von Bio-Weinen wird ansteigen
 


(Wb/wb) SOFIA. Etwa fünf Jahre nachdem die EU gemeinsame Vorschriften und Anforderungen in Bezug auf die Zertifizierung von Bio-Weinen festgelegt habe, gebe es in Bulgarien mehr als zehn zertifizierte Hersteller, so der Exekutivdirektor der Exekutivagentur für Rebe und Wein, Krasimir Koev. 
Laut ihm gibt es auf dem bulgarischen Markt Nachfrage nach Bio-Wein und die Produktion ist im Steigen begriffen. 
Der Fachmann prognostizierte, dass sich die Zahl der Bio-Weinkellereien in den kommenden zwei bis fünf Jahren verdoppeln werde. 
Nach seinen Worten wird bei den bulgarischen Trauben- und Weinproduzenten ein Interesse an geschützten geografischen Angaben beobachtet. Auf diesem Gebiet sei ebenfalls eine Entwicklung sichtbar sowie eine Steigerung der hergestellten Mengen. 
Neben dem Binnenmarkt würden die Bio-Weine auch auf dem deutschen Markt erfolgreich abgesetzt. 
Bulgarien habe sich außerdem gemeinsam mit Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Deutschland an einem internationalen Projekt beteiligt, so der Experte Prof. Martin Banov. 
Nach seinen Angaben weisen die Weine, die ökologisch gekeltert werden, die besten Qualitäten auf. Dann seien die produzierten Weinmengen geringer, da keine intensiven Methoden zur Förderung des Wachstums eingesetzt werden. Dabei erfüllten die verwendeten Trauben aber die höchsten Qualitätsanforderungen, meinte Banov. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap