Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 20. Oktober 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

EU-Projekte

20.03.2107  
Mittelverlust für Bildungsprojekte zu erwarten
 

(Wb/wb) SOFIA. Es ist ein Mittelverlust aus dem Staatshaushalt aufgrund von festgestellten Unregelmäßigkeiten im Rahmen des Operationellen Programms Wissenschaft und Bildung für ein intelligentes Wachstum zu erwarten. Darüber informierte der stellvertretende Interimsminister für Bildung und Wissenschaft Prof. Nikolay Denkov. Die EU-Kommission äußerte Mitte Februar Kritik bezüglich der Verwaltung der Fördermittel seitens des Ressortministeriums. 
Daraufhin wurde die Einstellung der Zwischenzahlungen des Programms bestätigt. Sollten die Probleme, auf die die EU-Kommission schriftlich hingewiesen hat, innerhalb kurzer Zeit nicht beseitigt werden, werden die Zahlungen wiederhergestellt, jedoch mit finanziellen Berichtigungen. 
„Derzeit werden Staatshaushaltsmittel genutzt. Wenn wir es aber schaffen, diese Hindernisse auf die bestmögliche Art und Weise zu überwinden, wird die EU-Kommission nach einigen Monaten mit der Rückerstattung der von uns zur Verfügung gestellten Mittel beginnen“, erklärte Prof. Denkov. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap