Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 28. Mai 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 24.04.2017

Staat
124.25 134.91
1.82822  1,95583
6,959019 7,448238
57.5107 61.5250
4.1702 4.5340
113,7340 123,4469
224,0045 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Zwei Drittel der Unternehmen – unzufrieden mit Qualität der Hochschulabsolventen
 

(Wb/wb) SOFIA. 61% der Arbeitgeber hierzulande sind nicht zufrieden mit ihren Arbeitskräften mit Hochschulbildung und sind der Meinung, dass sie zusätzliche Kenntnisse benötigen. 17% sind wiederum mit der Vorbereitung der Studenten im Lande kategorisch unzufrieden. Dies ergibt sich aus einer elektronischen Untersuchungsbefragung der Bulgarischen Handels- und Industriekammer (BTPP – Anm. Übers. bulg. Abk.), die Ende Januar durchgeführt wurde. 
Der Mangel an beruflichen Fertigkeiten ist die von den Arbeitgebern (80% von ihnen zufolge) meistens angegebene Unzulänglichkeit bei den jungen Menschen. Die Unfähigkeit zur Teamarbeit wurde von ca. 40% des Gewerbes hervorgehoben. Etwa 33% der Firmen meinen, dass die jungen Menschen nicht über ausreichende Sprachkenntnisse, und 31% geben an, dass sie auch über kein unternehmerisches Denken verfügen. Jeder dritte Firmenleiter ist der Ansicht, dass es seinem Mitarbeiter grundlegende Wirtschaftskenntnisse fehlen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap