Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 25. Marz 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 21.03.2017

Staat
125.89 135.39
1.81904  1,95583
6,887401 7,409466
57.3128 61.6227
4.2418 4.5627
115,1188 123,9139
222,8794 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Mindestlohn kommt dem Durchschnittsgehalt nahe
 

(Wb/wb) SOFIA. Der Mindestlohn im Lande ist in fast allen Landesgebieten der Durchschnittsvergütung nahe gekommen. Dies zeigen die letzten Daten der Nationalstatistik für das vergangene Jahr. Die niedrigste Vergütung war damals 420 Leva, und seit Januar wurde sie 460 Lv. Mit dieser letzten Erhöhung gibt es, den Arbeitgebern zufolge, bereits Regionen, wo das Mindestgehalt 80% der Durchschnittsvergütung erreicht hat. 
Nur in der Hauptstadt macht ein Arbeitsgehalt in Höhe von 420 Lv. zusammen mit dem durchschnittlichen Dienstjahre-Zuschlag von 12%, den die Arbeitgeber für ihre Berechnungen nutzen, weniger als 50% der Durchschnittsbelohnung aus. Für Sofia war diese Relation 37% und ist die günstigste in unserem Land. In allen anderen Landesgebieten ist die Grenze von 50% bereits überschritten. In Vidin-Gebiet hat der Mindestlohn ganze 73% von dem erreicht, was die Leute in der Region im Durchschnitt bekommen. In Gebiet Kyustendil ist das Verhältnis auch beunruhigend – 71%, und in Blagoevgrad war es genau 70%. In 17 Gebieten des Landes beträgt das Mindestgehalt zwischen 60% und 70% der Durchschnittsvergütung. Zum Vergleich – nach Angaben der AIKB war das Durchschnittsniveau im Jahr 2015 etwas über 40%. Nach dieser Kennzahl belegte unser Land den dritten Platz, wobei vor uns Luxemburg und Slowenien waren. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap