Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Samstag, 25. Marz 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 21.03.2017

Staat
125.89 135.39
1.81904  1,95583
6,887401 7,409466
57.3128 61.6227
4.2418 4.5627
115,1188 123,9139
222,8794 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Vorwahlversprechen über höhere Gehälter sind schwer realisierbar
 

(Wb/wb) SOFIA. Eines der Vorwahlversprechen ist dieses, den Durchschnittslohn auf 1500 Lv. zu erhöhen. Dem Gewerbe zufolge ist ein Durchschnittslohn von ca. 1350 Lv. realistischer, da es nicht erwartet wird, dass die Wirtschaft besonders schnell wächst. Der Mindestlohn von 650 Lv. ist den Syndikaten zufolge machbar, aber Arbeitgeber sind skeptisch, dass er in allen Betrieben und Wirtschaftssektoren Fakt werden kann. 
„Für den IT-Bereich sind 650 Lv. auch heute kein hoher Lohn, aber in einer Reihe von Wirtschaftstätigkeiten ist der Durchschnittslohn unter 600 Lv. D.h. – es ist nicht möglich, dass ein und derselbe Mindestlohn in allen Wirtschaftstätigkeiten adäquat ist“, kommentiert Vassil Velev von der Assoziation des Industriekapitals.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap