Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Sonntag, 23. Juli 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Ein Fünftel der Gemeinden erhöhen Gebühren wegen Schulden
 

(Wb/wb) SOFIA. Die Schulden der Gemeinden hierzulande steigen weiter, wobei die Rückstände bereits ca. 200 Mio. Lv. erreicht haben. Dies teilte im BNR (Anm. Übers. – Bulgarischer Nationalrundfunk) Emil Savov, stellvertretender Leiter der Nationalen Vereinigung der Gemeinden in Bulgarien (Anm. Übers. – bulg. Abk. NSORB). Er gab an, dass es logisch ist, bei so vielen Rückständen die Steuern anzuheben, aber ungefähr so viel sei auch die Höhe der verzögerten Einziehungen, unbezahlte Steuern und Gebühren. Deswegen wird der Schwerpunkt der Bemühungen darauf gelegt, die Erhebbarkeit für 2017 zu steigen.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap