Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 22. September 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Bulgarien erfüllt Kriterien für die Euro-Zone
 

(Wb/wb) SOFIA. Die amtliche Regierung unternimmt Schritte, damit Bulgarien sich offiziell um die Aufnahme in die Euro-Zone bewerben kann, gab der Premier Gerdzhikov bekannt. Der Euro wird in den meisten EU-Ländern benutzt. Mit ihrer Nationalwährung operieren wiederum Länder wie Tschechien, Ungarn, Rumänien, Polen, Kroatien, Dänemark und das Vereinigte Königreich. 
Die Länder, die den Euro einführen wollen, müssen vier Hauptkriterien wie niedrige Inflationsrate, niedrige Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP, Stabilität der Nationalwährung und niedrige Zinsen in langfristiger Perspektive erfüllen:
Den Experten zufolge soll Bulgarien mit diesen Kriterien zurechtkommen. Es gibt kein Hindernis und das amtliche Kabinett kann den Grundstein auf dem Weg Bulgariens zur Euro-Zone legen. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap