Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Mittwoch, 26. April 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 24.04.2017

Staat
124.25 134.91
1.82822  1,95583
6,959019 7,448238
57.5107 61.5250
4.1702 4.5340
113,7340 123,4469
224,0045 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Mangel an qualifizierten Kräften wird sich auf  Sozialversicherungssystem übertragen
 

(Wb/wb) SOFIA. Das große Problem der bulgarischen Wirtschaft ist der Mangel an hochqualifizierten Fachkräften, und es soll sich auf das Rentenversicherungssystem übertragen. Dies sagte Ivan Neykov, Vorsitzender des Balkaninstituts für Arbeit und Sozialpolitik gegenüber Bloomberg TV Bulgaria. 
Die Zahl der niedrig qualifizierten Arbeitnehmer, die niedrige Löhne bekommen, wächst (sowohl als relativer Anteil als auch gewissermaßen als absoluter Wert). Und dem Experten zufolge ist ihr Beitrag zum Sozialversicherungssystem klein. Nach seinen Worten wird dies den Druck auf die hochqualifizierten Arbeitnehmer steigen – durch Erhöhung von Sozialbeiträgen, von Steuern (weil die Hälfte der Renten durch Steuern und nicht aus Rentenbeiträgen gezahlt wird).


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap