Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 26. Juni 2017
SUCHE Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
16 Tunnel – in eine „schwarze Liste“ aufgenommen
 

(Wb/wb) SOFIA. Von insgesamt 34 Tunneln im Lande haben sich 16 mit „einem mäßigen bis hohem“ Risiko für die Verkehrsteilnehmer erwiesen. Dies geht aus den vorläufigen Daten einer Prüfung der Agentur „Straßeninfrastruktur“ (Anm. Übers. – bulg. Abk. API) hervor, die in allen Tunneln durchgeführt wurde, teilte der Chef der Agentur Pirin Pentchev mit. Über mehr als 200 Brücken ist wiederum klar, dass sie schon seit letztem Jahr in keinem guten Zustand sind. Welche sie sind, wurde nicht mitgeteilt. 
Pirin Pentchev bestätigte, dass die Anlagen „Vitinya“, „Etchemishka“ und „Topli dol“ der Autobahn „Hemus“ in einem schlechten Zustand sind. Auf der „schwarzen Liste“ mit gefährlichen Anlagen auf Straßen und Autobahnen stehen aber auch weitere Tunnel in stark frequentierten Richtungen – beide Tunnel bei Veliko Tarnovo, sowie dieser auf der Ringstraße bei Lovetch. Dem Leiter der API zufolge sollen ein Teil der Maßnahmen zur Absicherung der Anlagen im Rahmen des laufenden Renovierungsprogramms sofort vorgenommen werden. Manche Maßnahmen könnten unverzüglich gestartet werden, während für die anderen eine gründlichere Untersuchung notwendig wäre. „Dies bezieht sich auf die Tunnel, die keine seriösen Konstruktionsschäden aufweisen und nur eine Verstärkung der Armierung benötigen. Dort wo eine Verstärkung der Konstruktion notwendig ist, steht eine technische Besichtigung und Passportisierung bevor, die in der darauffolgenden Etappe als Grundlage für den technischen Auftrag des Projekts nützlich sein kann“, sagte noch Pentchev dem BNT gegenüber.

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap