Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 21. August 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Wirtschaft

20.03.2107  
Für 10 Jahre ist Leben um 36% teurer geworden
 

(Wb/wb) SOFIA. Für 10 Jahre ist das Leben in Bulgarien um 35.6% teurer geworden, obwohl es in den letzten drei Jahren offiziell Deflation gibt und die Preise gehalten werden. Dies ergibt sich aus den Daten, die von KNSB (Anm. Übers. – Konföderation der unabhängigen Syndikate) anlässlich des Jahrestages des EU-Beitritts Bulgariens vorgelegt wurden. Die Lebensmittel sind um etwas mehr als 47% teurer geworden, wobei nur bei den Brot- und Getreideprodukten die Verteuerung um 70% ist. Die staatlich regulierten Preise der Elektroenergie sind um 35.2% höher geworden, und der Heizungsenergie um 13%. Die Preise von Tabakwaren und Alkohol sind um 83% teurer geworden. Die Preise in der Gruppe „Ausbildung“ verzeichnen einen Anstieg von 79%, und die medizinischen Dienstleistungen – 70%. 
„Nach 10 Jahren EU-Mitgliedschaft bleibt unser Land mit dem niedrigsten oder mit einem der niedrigsten BIP pro Kopf der Bevölkerung, mit den niedrigsten Einkommen und mit der größten Armut. Rumänien überholt Bulgarien nach einer Reihe von Wirtschaftskennzahlen, die von adäquaten Steueränderungen, erfolgreichen Einkommenspolitiken, aber auch von realisierten konkreten Antikorruptionsmaßnahmen begleitet sind, etwas, was Bulgarien nicht zu berichten hat“, gibt das Syndikat an. 

Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap