Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Montag, 21. August 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
Finanzen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Sport
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.02.2017  
Posten des Ministers für EU-Integration im Kosovo bleibt unbesetzt
 


(Wb/ba) PRISTINA. Kosovos Regierung hat immer noch keinen Minister für EU-Integration ernannt, weil die Regierungskoalition keinen Kandidaten vorgeschlagen hat. Das wiederum ruft Besorgnis beim Europäischen Parlament hervor.
Der Posten des Ministers für EU-Integration im Kosovo wird seit September 2016 nicht mehr besetzt, als der frühere Amtsinhaber Bekim Collaku, zurücktrat, um am Rennen um den Präsidentenposten teilnehmen zu können. Die Regierungskoalition ihrerseits hat noch nicht entschieden, durch wen er ersetzt wird. 
Laut Faton Avdullahu, Berater von Regierungschef Isa Mustafa, wartet der Regierungschef auf einen Vorschlag seitens der Demokratischen Partei Kosovos (PDK). 
Sobald die PDK einen Anwärter für diesen Posten vorgeschlagen habe, werde der Ministerpräsident diesen prüfen und darüber entscheiden, so Avdullahu. 
PDK-Vertreter wiederum wollten nicht kommentieren, ob bisher über einen konkreten Namen diskutiert wurde.


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap