Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 24. November 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.02.2017  
Montenegro alarmiert über Anstieg von Cyber-Attacken
 


(Wb/ba) PODGORICA. Die montenegrinische Regierung hat vor, Maßnahmen zu ergreifen, nachdem ein Bericht einen massiven Zuwachs bei der Anzahl und der Raffinesse von Hacker-Angriffen im Jahr 2016 auf Portalen und Webseiten staatlicher Institutionen festgestellt hat. 
Nachdem mehrere Regierungsportale und Webseiten staatlicher Behörden während der Oktoberwahlen zusammenbrachen, plant Montenegro die Cyber-Sicherheit zu stärken und somit Regierungsdaten besser schützen zu können. 
Die Regierung in Podgorica hat vor, eine obligatorische Schulung für alle Angestellten im öffentlichen Dienst einzuführen. Zudem soll ein gemeinsames Team gebildet werden, welches mit solchen Vorfällen umgeht. 
Eine neue Analyse des Ministeriums für öffentliche Verwaltung über die Cyber-Bedrohung für Montenegro zeigte, dass Hackerangriffe im Vorjahr anstiegen und der Missbrauch von persönlichen Konten in sozialen Netzwerken zu einem der häufigsten Probleme wurde. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap