Nur Kunden, die einen gültigen Jahresbeitrag für ein Abonnement für die Printausgabe bezahlen, können Zugriff auf die Artikel im Volltext bekommen.
Bitte loggen hier: E-mail (Login)

Kennwort

Anmeldung
Vergessenes Kennwort?
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap
Freitag, 24. November 2017
SUCHE Erweiterte Suche Suche in Archiv  
rubriken
Politik
Wirtschaft
Kommentar
Branchen
Unternehmen
EU-Projekte
Recht & Gesetz
Kultur
Gesellschaft
Südosteuropa
Panorama
Lichtblicke
Interview
Jobs & Karriere
Analysen
Arhiv
Wecheselkurse der Balkanwahrungen

Stand: 07.06.2017

Staat
118.83 133.87
1.73728  1,95583
6,57842 7,39875
54.8006 61.6945
4.0528 4.5675
108,5424 122,2839
212,8619 239,64
Anzeigen

Südosteuropa

07.02.2017  
Erfolgreicher IWF-Deal und steigende Löhne
 

(Wb/tj) BELGRAD. Wenn die dreijährige Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erfolgreich abgeschlossen worden ist, könnten die serbischen Bürger von einer dauerhaften Wachstumsbasis profitieren. Das wiederum werde zu einer Steigerung der Einkünfte sowie zu einer Verbesserung der Lebensstandards führen, so Finanzminister Dusan Vujovic. 
„Alle Regierungsmitglieder zielen bei der im Februar 2015 abgeschlossenen dreijährigen IWF-Vereinbarung darauf ab, eine Grundlage für einen permanenten Anstieg der Löhne und der Renten zu schaffen“, kommentierte Vujovic auf einer Konferenz in Wien. 
Im Hinblick auf den Bergbaukomplex Bor oder die Stickstoffanlage in Pancevo, sei es am wichtigsten, eine Lösung zu finden, die die Notwendigkeit von Budgetsubventionen abschaffe und zugleich die Heranziehung von Anlegern ermögliche. Von Bedeutung seien ferner ein langfristiges Wachstum und die Weiterentwicklung. 


Volltext nur für Abonnenten der Printausgabe
Anzeigen
Home | Mehr über uns | ABO | Anzeigen | Online Werbung | Gästebuch | Sitemap